Die Welt der Hibisken und Plumerien
  Vermehrung durch Veredeln
 
"
Das Veredeln von Hibisken ist die wichtigste Vermehrungsart von Hibisken denn die meisten Sorten die es gibt sind nicht durch Stecklinge zu ziehen und wenn sind sie sehr empfindlich. Nur wenige Sorten wachsen gut auf "eigenen Füßen". Das Veredeln ist im Prinzip nicht schwer. Es erfordert nur etwas Geschicklichkeit und den Umgang mit einem Messer oder Teppichmesser. Die V Technik wird nicht nur bei Hibisken angewendet sondern auch bei Citrus oder Plumeria.

Um eine Pflanze veredeln zu können sollte man folgendes da haben: ein Veredelungsmesser (ein sauberes Teppichmesser geht aber auch), Wundverband (Veredelungsband, Geschenkband usw.), eine kleine durchsichtige Tüte und eine Wäscheklammer.

Als erstes benötigt man eine geeignete Unterlage. In Europa wird am meisten der Albo Lacinatus verwendet in den USA ist es Pride of Hankins. Die Unterlage sollte nicht gestaucht und ca. 1 Jahr alt sein. Das Holz der Unterlage sollte am besten verholzt sein. Man kann aber auch eine grüne oder halbverholzte nehmen aber dann darf das Edelreiß nicht verholzt sein sonst geht die Veredelung schief, während man bei einer ganz verholzten Unterlage ein grünes, halbverholztes oder verholztes Edelreiß verwenden kann.


Das Edelreiß wird mit einer Größe von ca. 10 bis 20 cm je nachdem abgeschnitten. Dabei sollte darauf geachtet werden das man nicht durch eins der schlafenden Augen schneidet. Es sollte unter dem letztem schlafendem Auge des Edelreißes noch genug Holz zur Verfügung sein um es zurecht zu schneiden. Den Schnitt kann man mit einem scharfen Messer oder einem Teppichmesser machen. Dies sollte man vorher desinfizieren damit keine Bakterien an die Schnittwunde kommen.




Der Schnitt des Edelreißes sollte dann wie auf diesem Bild aussehen. Es sollte nicht zu dick sein sonst könnte der Schnitt in der Unterlage einreißen. Das würde zwar im Normalfall wieder verheilen, kann aber auch zur Schimmelbildung beitragen bei der dann die ganze Unterlage eingehen kann. Das Edelreiß darf auch nicht dicker sein als die Unterlage. Man sollte vor dem veredeln ein Holz suchen das von der dicke des Holzes zur Unterlage passt. Man kann aber ein dünnes Edelreiß auf eine dicke Unterlage veredeln. Das beste wäre aber wenn das Holz genauso dick ist wie die Unterlage.

Danach schneidet man den Schnitt in die Unterlage. Dabei sollte man direkt in der Mitte einschneiden um alle Schichten des Holzes mit dem Edelreiß zu verbinden. Wenn das erledigt ist, wird das Edelreiß in die Unterlage vorsichtig eingeführt. Das Edelreiß sollte fest in der Unterlage sitzen.





Dann bindet man mit einem Veredelungband oder Geschenkband die Unterlage zu. Ich habe festgestellt das wenn man dieses Band immer dann knotet, wenn man einmal um die Veredelung gewickelt hat, funktioniert es besser und die Unterlage und das Edelreiß haben einen besseren Kontakt miteinander.





Auf dem vorletzten Bild sieht man dann die ganze Pflanze. Danach kommt eine befeuchtete Tüte über die Veredelung. Diese wird dann mit einer Klammer genau an der Veredelungsstelle befestigt. Diese Tüte sorgt für genug Luftfeuchtigkeit für das noch nicht angewachsene Edelreiß. Die Klammer mit der sie befestigt ist hat 2 Aufgaben. Einmal das die Feuchtigkeit in der Tüte bleibt und einmal das die Klammer noch zusätzlich Kraft auf die Veredelungsstelle ausübt. Ich würde aber empfehlen so ein bis zweimal in der Woche die Tüte zu öffnent damit es nicht so leicht schimmelt.





Nach ca. 2 bis 3 Wochen ist die Veredelung angegangen. Das sieht man in der Regel, wenn man Neuaustrieb entdeckt oder man es kontrolliert. Ich kontrolliere immer nach 2 Wochen meist sieht man da schon, ob sie angeht oder nicht. Wenn das Edelreiß noch locker in der Veredelungsstelle sitzt und die Schnittstellen eine braun-rote Färbung aufweisen, ist die Veredelung nicht angegangen. Meist kann man die Unterlage dann noch retten aber das Edelréiß sollte man auswechseln. Den Verband für die Überprüfung vorsichtig entfernen und wenn alles angegangen ist den Verband wieder um die Veredelung wickeln. In der Regel sollte der Verband so 2 bis 3 Monate die Veredelungsstelle schützten.

Diese Veredelung habe ich auf der Unterlage der Sorte Pride of Hankins veredelt. Ich hoffe es ist jetzt etwas verständlicher als vorher. Eigentlich ist es nicht schwer Hibisken zu veredeln.

 
 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=